Posts Tagged ‘album’

Red Hot Chiliy Peppers – The Getaway Album

Red_Hot_Chili_Peppers_New_Press_Picture_38

Red Hot Chili Peppers – The Getaway Album

Ladies and Gentlemen, das neue Album der Herren Funk-Rock ist hiermit offiziell announced. ‚The Getaway‘ wird am 17.06. erscheinen und die erste Single ‚Dark Necessities‘ aus dem neuen Werk lässt den Funk-Rock-Nicker Nackenschmerzen bekommen!

Fünf Jahre haben Anthony, Flea, Chad und Josh uns warten lassen. Fünf lange Jahre seit ‚I’m With You‘ veröffentlicht wurde, fünf schier unendliche Jahre in denen die sechsfachen Grammy Award Gewinner pausierten. Das Ergebnis dieser Durststrecke? ‚The Getaway‘ – das elfte Studioalbum und zeitgleich ein Zeugnis von musikalischer Raffinesse, tonaler Abgebrühtheit und nonchalantem RHCP-Sound. Mit Danger Mouse (u.a. The Black Keys, Beck, Gorillaz) als Produzent und Radioheads langjährigem Stammproduzenten Nigel Godrich hat sich die Band einige Neuerungen erlaubt.


Bassist Flea verriet kürzlich im Q Magazine:

„Wir bewegen uns in eine neue Ära und wir sind wirklich begeistert.“










Track-Listing „The Getaway“

1. The Getaway
2. Dark Necessities
3. We Turn Red
4. The Longest Wave
5. Goodbye Angels
6. Sick Love
7. Go Robot
8. Feasting on the Flowers
9. Detroit
10. This Ticonderoga
11. Encore
12. The Hunter
13. Dreams of a Samurai

 

SKILLET veröffentlicht „UNLEASHED“ am 5. August

Skillet_Main_Press_Picture

SKILLET veröffentlicht „UNLEASHED“ am 5. August

Die Grammy-nominierten Rocker Skillethaben die Veröffentlichung ihres neuen Studioalbums „Unleashed“ angekündigt, Nachfolgerdes 2013 erschienenen „Rise“, das Platz 4 der Billboard Top 200 Album-Charts belegte.

Vom bombastischen Eröffnungsriff von „FeelInvincible“ bis hin zum einprägsamen Albumfinale „The Resistance“ stellt dieBand unmissverständlich klar, dass sie auf diesem Album die Musik für sichsprechen lässt. Zugleich legen Skillet jedoch auch ihre bisher persönlichsteund offenherzigste Songsammlung vor. „Ich wollte ein Album machen, mit dem dieLeute die Musik fühlen können“, kommentiert Frontmann John Cooper. „Es istgrundsätzlich mein Ziel, Songs zu schreiben, mit denen die Leute sich identifizierenkönnen. Diesmal sollte diese Verbindung jedoch nicht nur über die Songtexte hergestelltwerden, sondern auch musikalisch “.

Songs wie „Back From The Dead“, „Stars“und „Out Of Hell“ unterstreichen jene musikalischen Fertigkeiten und Stärken imSongwriting, die der Band eine weltweite, fieberhafte Fangemeinde, einPlatin-veredeltes Album und mehrere Grammy-Nominierungen eingebracht haben. DieBand, bestehend aus dem Ehepaar John (Leadgesang, Bass) und Korey Cooper (Rhythmusgitarre,Keyboards, Programming, Hintergrundgesang), Seth Morrison (Leadgitarre) und JenLedger (Drums, Gesang), tat sich mit Brian Howes (Daughtry, Halestorm,Nickelback) sowie Kevin Churko (Ozzy Osbourne, Disturbed, Five Finger DeathPunch), Neal Avron (Twenty One Pilots, Walk The Moon, Fall Out Boy, LinkinPark) und Seth Mosley (Newsboys, TobyMac) zusammen, um „Unleashed“ zu erschaffen.


Das Tracklisting für „Unleashed“ liest sich wie folgt:

1) Feel Invincible
2) Back From The Dead
3) Stars
4) I Want To Live
5) Undefeated
6) Famous
7) Lions
8) Out Of Hell
9) Burn It Down
10) Watching For Comets
11) Saviors Of The World
12) The Resistance


Skillet gehören zu den erfolgreichstenRockbands des 21. Jahrhunderts. Das Quartett aus Wisconsin hat weltweit mehrals 11 Millionen Alben verkauft, war zweimal für einen GRAMMY® Award nominiertund gewann für ihr Platin-dekoriertes Album „Awake“ einen Billboard MusicAward. Ihre Doppel-Platin-Single „Monster“ war mit insgesamt 57 Millionen Playsder achtmeistgespielte Rocksong des Jahres 2015 bei Spotify, zudem ist „Monster“die meistverkaufte digitale Single in der Geschichte christlicher Musik. DasAlbum „Rise“ stieg 2013 auf Platz 4 in die Billboard Top 200 ein und wurde mit überschwänglichemund breitem Kritikerlob bedacht, unter anderem von USA Today, NewYork Times, Revolver undLoudwire.











Bei iTunes vorbestellen: https://itunes.apple.com/de/album/unleashed/id1114195788

 

SKILLET „UNLEASHED“ AM 5. AUGUST

Skillet

Die Grammy-nominierten Rocker Skillethaben die Veröffentlichung ihres neuen Studioalbums „Unleashed“ angekündigt, Nachfolgerdes 2013 erschienenen „Rise“, das Platz 4 der Billboard Top 200 Album-Charts belegte.

 

Vom bombastischen Eröffnungsriff von „FeelInvincible“ bis hin zum einprägsamen Albumfinale „The Resistance“ stellt dieBand unmissverständlich klar, dass sie auf diesem Album die Musik für sichsprechen lässt. Zugleich legen Skillet jedoch auch ihre bisher persönlichsteund offenherzigste Songsammlung vor. „Ich wollte ein Album machen, mit dem dieLeute die Musik fühlen können“, kommentiert Frontmann John Cooper. „Es istgrundsätzlich mein Ziel, Songs zu schreiben, mit denen die Leute sich identifizierenkönnen. Diesmal sollte diese Verbindung jedoch nicht nur über die Songtexte hergestelltwerden, sondern auch musikalisch “.

 

Songs wie „Back From The Dead“, „Stars“und „Out Of Hell“ unterstreichen jene musikalischen Fertigkeiten und Stärken imSongwriting, die der Band eine weltweite, fieberhafte Fangemeinde, einPlatin-veredeltes Album und mehrere Grammy-Nominierungen eingebracht haben. DieBand, bestehend aus dem Ehepaar John (Leadgesang, Bass) und Korey Cooper (Rhythmusgitarre,Keyboards, Programming, Hintergrundgesang), Seth Morrison (Leadgitarre) und JenLedger (Drums, Gesang), tat sich mit Brian Howes (Daughtry, Halestorm,Nickelback) sowie Kevin Churko (Ozzy Osbourne, Disturbed, Five Finger DeathPunch), Neal Avron (Twenty One Pilots, Walk The Moon, Fall Out Boy, LinkinPark) und Seth Mosley (Newsboys, TobyMac) zusammen, um „Unleashed“ zu erschaffen.

 

Das Tracklisting für „Unleashed“ liest sich wie folgt:

1)     Feel Invincible

2)     Back From The Dead

3)     Stars

4)     I Want To Live

5)     Undefeated

6)     Famous

7)     Lions

8)     Out Of Hell

9)     Burn It Down

10)  Watching For Comets

11)  Saviors Of The World

12)  The Resistance

Skillet gehören zu den erfolgreichstenRockbands des 21. Jahrhunderts. Das Quartett aus Wisconsin hat weltweit mehrals 11 Millionen Alben verkauft, war zweimal für einen GRAMMY® Award nominiertund gewann für ihr Platin-dekoriertes Album „Awake“ einen Billboard MusicAward. Ihre Doppel-Platin-Single „Monster“ war mit insgesamt 57 Millionen Playsder achtmeistgespielte Rocksong des Jahres 2015 bei Spotify, zudem ist „Monster“die meistverkaufte digitale Single in der Geschichte christlicher Musik. DasAlbum „Rise“ stieg 2013 auf Platz 4 in die Billboard Top 200 ein und wurde mit überschwänglichemund breitem Kritikerlob bedacht, unter anderem von USA Today, NewYork Times, Revolver undLoudwire

 

IN EXTREMO – ERSTE SINGLE-AUSKOPPLUNG „STERNHAGELVOLL“ ++ „QUID PRO QUO“

Sternhagelvoll

2015 war ein sehr bewegtes Jahr für IN EXTREMO! Genau 20 Jahre bespielten die sieben Berliner bis dato die Bühnen sämtlicher Rock- und Metal-Festivals sowie der mittelalterlichen Pilgerstätten kreuz und quer durch Europa. Dies war für den WDR Rockpalast Anlass genug, die Band das gesamte Jubiläumsjahr 2015 hindurch zu begleiten und eine abendfüllende Doku zu drehen. Ebenso wurde von dem WDR Rockpalast das Jubiläumsfestival „20 Wahre Jahre“ komplett dokumentiert und ausgestrahlt. Dort hat die Band im September 2015 auf der Loreley an zwei aufeinander folgenden Abenden vor jeweils 12.500 Zuschauern das ausverkaufte Rund mit zwei verschiedenen Sets (die ersten 10 und die letzten 10 Jahre) begeistert.

Doch kaum war die Loreley wieder gefegt und hergerichtet, hat die Band sich schon wieder in den Proberaum verzogen, um an dem Nachfolger für das 2013er Erfolgsalbum „KUNSTRAUB“ (#2 der deutschen Charts) zu arbeiten und damit die Weichen für 2016 zu stellen. „QUID PRO QUO“ erscheint am 24.06.16 und wurde soeben von den Kollegen vom Metal Hammer mit ihren gut gespitzten Ohren zum Album des Monats gewählt. Zum ersten Mal seit „Sünder ohne Zügel“ (2001) gelingt In Extremo der Sprung an die Soundcheck-Spitze!

Die erste Singleauskopplung „Sternhagelvoll“, welche diesen Freitag erscheint, ist eine Ode an den Rausch mit Ohrwurmgarantie. Die Band sagt dazu:

„Sternhagelvoll ist ein autobiographischer Text von der ganzen Band, so wie wir es jeden Abend seit nunmehr 20 Jahren erleben, wenn wir auf der Piste sind. Die Nummer verfolgt uns schon eine ganze Weile, aber sie musste über die Jahre wachsen, nein, besser „reifen“, wie ein guter Tropfen. Jetzt ist es an der Zeit, die ganz Welt zum Komaschunkeln einzuladen!“

Ein feucht-fröhliches 360°-Video zu „Sternhagelvoll“ erscheint ebenso am Freitag.

„STERNHAGELVOLL
HEUTE DUR UND MORGEN MOLL
AUF SCHAUKELSCHUHEN DURCHS LEBEN
WAS KANN ES SCHÖNERES GEBEN?!“

IN EXTREMO LIVE
22.06.16 ASCHAFFENBURG COLOSSAAL
23.06.16 KOBLENZ  FESTUNG EHRENBREITSTEIN
24.06.16 ABENBERG  BURG ABENBERG / FEUERTANZ FESTIVAL
25.06.16 JENA   F-HAUS
26.06.16 BOCHUM   ZECHE
27.06.16 MEMMINGEN   KAMINWERK
28.06.16 NÜRNBERG   HIRSCH
29.06.16 ROSTOCK   MAU CLUB
22.07.16 CREUZBURG  BURG CREUZBURG
23.07.16 GÖRLITZ   KULTURBRAUEREI OPEN AIR
13.08./.14.08.16 HILDESHEIM MERA LUNA FESTIVAL
19.08.16 LEIPZIG  PARKBÜHNE
20.08.16 MAGDEBURG  FESTUNG MARK
28.09.16 WIEN  GASOMETER
29.09.16 MÜNCHEN ZENITH
30.09.16 KÖLN    E-WERK
07.10.16 BIELEFELD    RINGLOKSCHUPPEN
08.10.16 BREMEN   PIER 2
12.10.16 SAARBRÜCKEN  SAARLANDHALLE
13.10.16 OBERHAUSEN  TURBINENHALLE
14.10.16 DRESDEN  SCHLACHTHOF
15.10.16 HANNOVER  SWISS LIFE HALL
20.10.16 CH-ZÜRICH   KOMPLEX
21.10.16 WIESBADEN  SCHLACHTHOF
22.10.16 STUTTGART  PORSCHE ARENA
27.10.16 HAMBURG  DOCKS
28.10.16 ERFURT  THÜRINGENHALLE
29.10.16 BERLIN  COLUMBIAHALLE

 

Linkin Park – The Hunting Party

Linkin_Park_The_Hunting_Party__Album_Cover

Was ist eine “Hunting Party” (dt. Jagdgesellschaft)? Grundsätzlich zunächst einmal genau das: eine Gruppe von Typen die loszieht, um etwas zu reißen. Passenderweise ist es auch der Titel des sechsten Studioalbums von Linkin Park, das am 13. Juni auf Machine Shop Recordings / Warner Bros Records erscheint.

Die Summe einer Karriere, die bahnbrechenden Innovationen und ausgefeiltem handwerklichen Können gewidmet war, führt Link Park auf The Hunting Party zurück in ihre Kindheit, um ihre Zukunft zu erkennen. Nachdem sie mit Hybrid Theory und Meteora das Feld bereitet hatten für Rock, der HipHop-Einflüsse verarbeitet, schalteten LP mit dem schillernden Minutes to Midnight  in einen komplett anderen Gang, nur um dann mit dem weitestgehend elektronischen, apokalyptischen A Thousand Suns erneut sämtliche Erwartungen zu unterlaufen, gefolgt 2012 von Living Things, das Songwriting-Strukturen aus dem Folk mit den härteren Rändern von Electronica und Rock and Roll verschmolz. Die Richtung, in die die Band tendierte ließ vermuten, dass The Hunting Party diesem elektronischen Fahrwasser weiter folgen würde. Wäre da nicht die Tatsache, dass Linkin Park nichts mehr lieben als eine handfeste Überraschung.

Multi-Instrumentalist / Sänger Mike Shinoda erklärt den Ursprung des Albums: „Ich habe einige ‚Alternative Pop’-Demos gemacht die klangen, als könnten sie in das reinpassen, was das Radio derzeit spielt. Dann jedoch stieß ich auf einen Blog-Beitrag, der den Titel “Rock Sucks Right Now and its Really Depressing” trug. Er brachte mich zum Nachdenken. Es endete damit, dass ich eine Erwiderung darauf schrieb – und realisierte, dass das woran ich gearbeitet hatte, nicht wirklich dem entsprach, was ich machen wollte.“ Frustriert vom Überangebot an Soft Indie und Pop im „Rock“-Radio entschied Shinoda, die Band in eine härtere Richtung zu lenken und Erneuerung herbeizuführen, indem er jenes musikalische Ethos zurückbrachte, das sie einst dazu inspiriert hatte, eine Band zu gründen.

„Wenn ich an mich mit 15 Jahren denke“, sagt Shinoda, „dann denke ich an Gefühle, die grob und unlogisch waren. Sie waren noch nicht durch Erfahrung verwässert. Ich mochte Musik, die textlich und klanglich ausfallend war – alles, was meine Eltern aufregte. Wir mussten uns wieder in diesen Zustand versetzen, um dieses Album zu machen.“ So kam es, dass Elemente von Hardcore Punk, Thrash Metal und von den HipHop-Pionieren Kool G Rap und Big Daddy Kane Einflüsse auf das Album wurden. „War“ ist der wohl kantigste Song, den Linkin Park je aufgenommen haben, während „Rebellion“, mit einem Gast-Auftritt von Daron Malakian (System Of A Down), sich von einem stimmlichen Wechselspiel von Mike Shinoda und Lead-Sänger Chester Bennington zu einem martialischen Stampfen auswächst, gefolgt von einem vokalen Ausbruch Benningtons.

„Wir mussten herausfinden, wie wir es auf eine postmoderne Weise neu erdenken konnten“, so Gitarrist Brad Delson. „Wir hatten eine Punkrock-Attitüde, ein „ist mir scheißegal, ich will das jetzt so machen.“ Im Grunde, fährt er fort „wollten wir etwas Progressives machen und etwas, was nur wir machen können. Ich glaube, eine Errungenschaft des Albums ist, dass diese Einstellungen sich verfestigt haben.“ Tatsächlich hat das Werk den Sound erfahrener Profis, die einen bewaffneten Überfall auf ihr Material durchführen, mit Performances, die technische Raffinesse ebenso erfordern wie pure Aggression und physische Ausdauer. Anders gesagt: Das Beste aus beiden Welten.

Scheuten Linkin Park noch nie davor zurück ihre Einflüsse zu erkunden, so treten sie auf The Hunting Party in direkten Austausch mit ihnen – HipHop-Legende Rakim leiht “Guilty All the Same” einen sengend heißen 24-Zeilen-Vers, Page Hamilton (Helmet) trägt den Refrain von „All For Nothing“. Gitarren-Virtuose Tom Morello (Rage Againt The Machine) hilft beim Ausmeißeln des amorphen „Drawbar“, dazu gesellt sich der erwähnte Gastauftritt von Malakian auf „Rebellion“. Mit solchen Legenden zu arbeiten ist der physische Ausdruck des Band-Manifests, als hätten die innerlichen 15-Jährigen der Band eine Wunschliste ihrer Kollaborateure geschrieben.

Eine Band mit einer gemeinsamen klanglichen Vision zu sein, hat seine Vorteile. „Es gibt eine Intimität und Energie wenn wir zusammenspielen, die dieses Album eingefangen hat“, glaubt Shinoda. In der Tat half der Arbeitsansatz dabei, den Sound herauszuarbeiten: Das Album ist das erste selbstproduzierte Unterfangen der Band, und ihr erstes, das weitestgehend auf analoge Tonband-Aufnahmetechniken vertraut, die nur minimal bearbeitet wurden. Es ist der Sound alter Kameraden, die zusammen in einem Raum Musik machen. Shinoda stellt fest: „Der Prozess, auf Tonband aufzunehmen und die besten Performances zu erhalten, war definitiv eines der Dinge, die den Sound von The Hunting Party ausmachen.”

Indem sie dieses obsessive handwerkliche Können mit der Bereitschaft kombiniert haben, das Lenkrad loszulassen, stellten es Linkin Park an, ihren stets innovationshungrigen Geist einzufangen – und ihn mit einem Trotz und Hunger zu durchdringen, den man selten erlebt bei einer Band, die an ihrem sechsten Album arbeitet. Obwohl mancher Fan The Hunting Party als eine Art „Vorläufer“ zu ihrem Debüt Hybrid Theory sieht, betont Delson: „Es ist keine Rückkehr zu einem Style oder Sound. Es ist eine Rückkehr zu einem Ethos und einer Inspiration – eine, die noch in die Zeit zurückreicht, bevor wir uns als Band fanden. Es ist das Ergebnis eines Hungers nach Musik, wie wir sie sonst von niemand anderem hören.“

 

aktuelle Anzeige

Social Media

Facebook Like

neuste Videos

bestbewertete Beiträge

  • N/A

no images were found