Quadrophenia (1979)

Basierend auf dem gleichnamigen Konzeptalbum der Rockgruppe “The Who” aus dem Jahr 1973, erzählt “Quadrophenia” eine wilde Gedichte im England der 1960er Jahre, wo sich eisern die Mods und die Rocker offen auf der Straße bekämpfen.

Es ist ein Film der Revolte gegen die spießige Eltern-Generation, doch ebenso ein Film über die Jugend, welche desillusionierter kaum sein könnte. Denn aufgrund von gähnender Langeweile sowie Unterforderung, geben sie sich einer Welt voller Musik, Drogen und Gewalt hin, die ebenfalls von ihnen wiederum zerrt. Entstanden ist ein gelungenes Generationenportrait einer Jugendbewegung, die vieles veränderte, sich aber selbst auch schnell zerstörte. Der Film behandelt die Identitätskonflikte britischer Jugendlicher der Arbeiterklasse in den 1960er Jahren. Als Grundlage dieses Konfliktes werden die Vertreter zweier Subkulturen der 1960er Jahre, die Mods und die Rocker in Großbritannien verwendet. Im Zentrum des Films steht der junge James Michael „Jimmy“ Cooper, der Mitte der 1960er Jahre in London einer Clique von Mods angehört. Im Gegensatz zu den Rockern, die in Lederkleidung auf schweren Motorrädern in der Stadt unterwegs sind, bevorzugen Mods Anzüge und als Gegensatz hierzu alte Militärparka mit entsprechenden militärischen Abzeichen; anstelle der Motorräder fahren Mods häufig getunte Motorroller (mehrere Spiegel am Schmutzfänger), hauptsächlich der Marke Lambretta oder vereinzelt Vespa.

Jimmy hat Probleme mit seinen Eltern, die ihn für schizophren halten, ist unzufrieden mit seinem langweiligen Job als Bürobote und taucht in seine Welt, wenn er zusammen mit seinen Freunden Dave, Chalky, Spider und den anderen Mods auf den Motorrollern durch die Straßen fährt, Partys feiert und „bunte Pillen“ (Amphetamine) einnimmt, die man sich auch durch Apothekeneinbrüche besorgt.Zu einem ersten großen Konflikt für Jimmy kommt es, als er seinen alten Freund Kevin wieder trifft, der bei der Army war und sich als Rocker herausstellt. Bei einer nächtlichen Schlägerei, in die beide involviert sind, lässt Jimmy Kevin im Stich und fährt davon, während Kevin von den anderen Mods zusammengeschlagen wird. Im Brighton der 1960er Jahre finden große Tanzveranstaltungen für Jugendliche statt. Dort geraten die verfeindeten Gruppen der Mods und Rocker regelmäßig aneinander, was in offenen Straßenschlachten endet. Jimmy und seine Gruppe fahren an einem Wochenende ebenfalls nach Brighton, um dort mit anderen Mods zu feiern. Aus der Masse der Mods sticht Ace hervor, der als eine Art Eintänzer auftritt. Am nächsten Tag kommt es wiederum zur Straßenschlacht. Nach einiger Zeit werden die rivalisierenden Gruppen von Polizisten auseinandergetrieben oder eingekesselt und viele tobende Jugendliche festgenommen. Jimmy kann während des Tumults mit seiner heimlichen Angebeteten Steph in einen Schlupfwinkel zwischen den Häusern fliehen. Aufgeputscht und außer Atem lieben sie sich hektisch. Kaum wieder auf der Straße, wird Jimmy verhaftet und mit seinem Idol Ace in einen Polizeibus verfrachtet. Ace‘ beeindruckt Jimmy vor Gericht stark, indem er die geforderte Kaution für die gesamte verhaftete Gruppe der Mods bar bezahlt.

Zurück in London, beflügelt von den Erlebnissen des Wochenendes, kommt Jimmy nicht mehr in sein altes Leben zurück. Er kündigt seinen Job, fliegt bei seinen Eltern raus, verkracht sich mit seinen Freunden und muss feststellen, dass Steph das Wochenende und das kurze Zwischenspiel mit Jimmy als Spaß abtut. Nachdem Jimmys Motorroller bei einem Unfall komplett zerstört wird, beschließt er, Ace in Brighton zu suchen und sich ihm anzuschließen. Als er Ace endlich findet, sind alle Erwartungen mit einem Mal zunichte: Ace arbeitet als „Bell Boy“, er ist einfacher Kofferträger in einem Hotel. Jimmy stiehlt Aces Motorroller und fährt an die Steilküste von Dover. Dort steuert er den Roller auf die Klippen zu.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

neun + zehn =