The Killers

sind eine US-amerikanische Rockband aus Las Vegas, Nevada, die 2002 gegründet wurde. Der Name stammt von einer gleichnamigen fiktiven Band aus dem Musikvideo zum Song Crystal der Band New Order. Bis heute verkauften sie weltweit fast 13 Millionen Exemplare ihrer drei Alben Hot Fuss, Sam’s Town und Day & Age sowie der Raritäten- und B-Seiten-Zusammenstellung Sawdust. Zur Website der Band kommt ihr ganz einfach hier.

 

Geschichte

Gründung (2001–2002)

Zur Gründung der Killers kam es, als Dave Keuning eine Annonce in die Zeitung setzte, in der er um Mitglieder für eine neue Band warb. Brandon Flowers sah diese Annonce und entschloss sich, seine alte Band namens Response Blush zu verlassen und etwas Neues zu beginnen. Flowers und Keuning verband, dass sie beide Fans der Band Oasis sind. So ließen sie sich schon bei ihrer ersten Single Mr. Brightside von dieser Band inspirieren. Später kamen die anderen beiden Bandmitglieder Ronnie Vanucci und Mark Stoermer durch Castings hinzu.

Hot Fuss (2003–2006)

The Killers veröffentlichten ihr Album Hot Fuss im Juni 2004 in Großbritannien mit Marrakesh Records, und in den USA mit Island Records. Schon Hot Fuss erhielt 4x Platin. Die Single-Auskopplungen dieses Albums sind Mr. Brightside, welches sofort die Top 10 in Großbritannien erreichte, All These Things That I’ve Done und Somebody Told Me.

Der Song All These Things That I’ve Done wird am Ende des Filmes Mord und Margaritas gespielt.

Sam’s Town (2006–2007)

Sam’s Town, das zweite Album der Band, erreichte in den USA in der ersten Woche Platz 2 der Charts, in Großbritannien stieg es in den Albumcharts auf Platz 1 neu ein. Es wurde von den Werken von U2, Bruce Springsteen, Tom Petty und anderen beeinflusst. Der Name bezieht sich auf Sam’s Town Hotel and Gambling Hall, ein Hotel mit Casino in Las Vegas, der Heimatstadt der Band. Die mit einem Bikini bekleidete Frau auf dem Cover der CD ist Sängerin und Model Felice LaZae.

Bei den BRIT Awards gewannen sie am 14. Februar 2007 die Auszeichnung sowohl als beste internationale Band als auch mit Sam’s Town für das beste internationale Album.

Laut eigener Aussage sind die Killers von Queen, U2, New Order und Muse beeinflusst worden, denen sie ihren Preis bei den EMAs fürs beste Rockalbum widmeten. Das macht sich ebenfalls bei der Auswahl der Produzenten bemerkbar, denn The Killers haben bei der Arbeit an ihrem zweiten Album Verstärkung bei Flood und Alan Moulder geholt, die schon oft mit U2 zusammengearbeitet haben.

Außerdem führte im Video zu All These Things That I’ve Done Anton Corbijn Regie, der für seine visuellen Ergebnisse besonders bei U2 bekannt ist. Für den Videoclip zu Bones konnte 2006 Tim Burton als Regisseur gewonnen werden.

Eine Remix-Version von Mr. Brightside kommt im deutschen Film Keinohrhasen vor. Im Film Liebe braucht keine Ferien wird der Song an einer Stelle von Cameron Diaz gesungen. Auf dem Album Disco 4 der Pet Shop Boys befindet sich zudem ein PSB-Remix von Read My Mind, der mit zusätzlichen Vocals von Neil Tennant erweitert wurde.

The Killers coverten auch mehrere Bands und Sänger, wie zum Beispiel von Joy Division Shadowplay, von Dire Straits Romeo and Juliet oder von Morrissey Why Don’t You Find Out for Yourself. Des Weiteren gab es auch eine Coverversion von Helter Skelter der Beatles, gemeinsam mit den Vines.

Sawdust (2007–2008)

Ihr drittes Album Sawdust enthält B-Seiten der vorhergegangenen Singles, Raritäten und neue Songs. Es wurde im November 2007 veröffentlicht. Die erste Single des Albums, Tranquilize, die in Zusammenarbeit mit Lou Reed entstand, kam bereits im Oktober 2007 auf den Markt.

Day & Age (2008–2010)

Im November 2008 erschien ihr drittes Studioalbum mit dem Titel Day & Age. Produzent war Stuart Price. Die erste Single Human war ursprünglich schon für Sawdust geplant.

Heute sind The Killers in Amerika und Europa eine erfolgreiche Rockband bei Island Records. Sie feierten große Erfolge durch Singles wie Human, Somebody Told Me oder auch All These Things That I’ve Done. Letztere wurde 2008 in einem Werbespot für Nike verwendet, der Titel Human im Jahr 2009 in einem Werbespot von Sky Deutschland. Für The World We Live In stand ursprünglich ein Veröffentlichungstermin in Deutschland an, der jedoch wieder zurückgenommen worden ist. In den USA ist anstelle von letzterem Titel A Dustland Fairytale erschienen. Shadowplay aus dem Album Sawdust wurde 2009 von Dior in einem Werbespot verwendet.

Pause (2010–2011)

Im Januar 2010 gaben The Killers bekannt, dass sie nach den letzten Konzerten der „Day & Age“-Tour eine längere Pause einlegen wollen. Sie müssten sich nach sechs Jahren, die sie fast nur in Sachen Band unterwegs waren, erholen, wie Gitarrist Keuning mitteilte. Diese Pause solle aber nicht die Trennung von The Killers bedeuten. Brandon Flowers nutzte diese Zeit, um an einem Soloalbum zu arbeiten, das den Namen Flamingo trug und am 3. September 2010 erschien. Auch Mark Stoermer und Ronnie Vannucci veröffentlichten während der Auszeit der Band mit Another Life und Big Talk eigene Soloalben. Wie bereits in den vorangegangenen Jahren erschien auch im Dezember 2010 ein Weihnachtssong. Der Erlös der Single Boots kommt wohltätigen Zwecken zugute. Beim Lollapalooza Festival 2011 in Chile feierten The Killers ihr Live-Comeback. Ebenfalls für einen wohltätigen Zweck wurde im Dezember 2011 die (RED) Christmas EP veröffentlicht.

Battle Born (2012)

Für Herbst 2012 kündigte Brandon Flowers ein neues Album an.Es soll stilistisch nicht an Day & Age angelehnt werden, sondern gitarrenlastiger werden. Der Titel wird Battle Born lauten in Anspielung auf die harte Seite des American Way of Life.

„In a sense, all Americans are battle born. Our ancestors came here for something better.“

– Brandon Flowers: rekwired.com

„Runaways“ ist die erste Singleauskopplung aus dem Album und war am 10. Juli 2012 zum ersten Mal in verschiedenen amerikanischen Radiosendern zu hören.Das Album wurde am 14.September 2012 in Deutschland veröffentlicht.

Am 11. November 2012 traten The Killers bei den MTV Europe Music Awards 2012 in Frankfurt am Main auf.

Zitate

Bezogen auf den grammatikalisch falschen Refrain „Are We Human Or Are We Dancer“ der Single „Human“:

„I guess it bothers people that it’s not grammatically correct, but I think I’m allowed to do whatever I want. “

„Ich nehme an, es stört die Leute, dass es grammatikalisch nicht korrekt ist, aber ich denke, dass ich machen darf, was ich will.“

– Brandon Flowers : Rolling Stone Magazine 

Discografie:

Albums

Hot Fuss

◄ (46 versions)

Island Records, BMG Direct Marketing, Inc. 2004

Sam’s Town

◄ (26 versions)

Island Records 2006

Day & Age

◄ (26 versions)

Island Records 2008

Live From The Royal Albert Hall

◄ (9 versions)

Island Records, Vertigo 2009

Battle Born

◄ (35 versions)

Island Records 2012

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

elf − 9 =