Verrückt nach Mary

Verrückt nach Mary

Verrückt nach Mary ist eine US-amerikanische Filmkomödie der Farrelly-Brüder mit Cameron Diaz, Matt Dillon und Ben Stiller aus dem Jahr 1998. Verrückt nach Mary belegt Platz 27 in der Liste der „100 besten englischsprachigen Komödien“, die das American Film Institute zum 100-jährigen Jubiläum des amerikanischen Films veröffentlichte.

 

 

Ted kann seinen Schwarm aus Teenagerzeiten, die bezaubernde Mary, nicht vergessen. 13 Jahre nachdem sein Rendezvous mit ihr peinlich endete, hat er jedoch keinen Kontakt mehr zu Mary. Um sie wieder aufzuspüren, engagiert Ted deshalb den dubiosen Privatdetektiv Pat Healy. Pat kann Mary in Miami tatsächlich finden, aber er verliebt sich ebenso in sie und wimmelt den Nebenbuhler Ted mit Lügengeschichten ab. Doch nicht nur die beiden sind „verrückt nach Mary“. Auch der Pizzabote Norman, der sich Marys Vertrauen als an Krücken gehender Architekt Tucker erschlichen hat, hat eine große Schwäche für sie. Er schafft es, Pats Lügengeschichten auffliegen zu lassen, um selbst seine Lügengeschichten weiterzuführen und ihn vor Mary als Mörder zu denunzieren.

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

In der Zwischenzeit erfährt Ted von einem ehemaligen Schulfreund die Wahrheit und macht sich auf die Reise nach Miami. Die beiden kommen sich näher; bis Mary einen anonymen Brief erhält und erfährt, dass es Ted war, der ihr Pat auf den Hals gehetzt hat. Der Brief stammt von Teds Freund Dom, der sich als Marys College-Freund, der sie aus fanatischer Liebe belästigte, entpuppt. Zu guter Letzt taucht auch noch Marys Ex-Verlobter, der Football-Star Brett Favre, auf. Am Ende sagt Ted, er würde darauf verzichten, Mary zu gewinnen. Er möchte nur, dass sie glücklich ist. Er verabschiedet sich von ihr, geht und fängt an zu weinen. Mary läuft ihm hinterher und sagt, mit ihm wäre sie am glücklichsten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwanzig + elf =